Schweinfurt Honkytonk 2011

 

 

 

HONKY TONK SCHWEINFURT 2011

Es war mein erstes “Honky Tonk” in Schweinfurt und ich kann es vorwegnehmen: Ich bin noch immer begeistert. Von der Veranstaltung, von den teilnehmenden Gruppen & Acts, von den Besuchern und von der Stadt (hier: Stadtzentrum) im Allgemeinen. Leider waren mir als “One Man Show” die Füsse gebunden und ich konnte nicht gleichzeitig an allen Orten des Geschehens sein und irgendwann nach Mitternacht war ich dann platt, weil ich bereits die Tage zuvor unterwegs war, aber eines ist sicher: Das Honkytonk 2012 ist bereits jetzt gebucht und dann werde ich ein paar Mitarbeiter mit ins Rennen schicken!

Los ging es am Roßmarkt und die ersten Gastronomieunternehmen, die ich sah, boten natürlich ihren Gästen an, die beiden Fussballübertragen der Frauen WM 2011 mitzuverfolgen. Dieser Gast aus dem nahen Sennfeld interessierte sich allerdings weniger für die Fussball Damen, er war vor allem wegen der Hardrockgruppe AB/CD angereist, die ich sehr viel später auf der TV-Touring Bühne auch noch live erleben durfte.

Wer in die Stadt hineinwollte, musste - wenn er keinen Anwohnerausweis mit sich herumtrug - einen “Obulus” entrichten. Die Eintrittspreise waren aber absolut vertretbar: Für das ganze Honkytonk, bei dem es über 50 Bands & Acts zu erleben gab, war eine “Aufenthaltsentschädigung” von 14 Euro zu entrichten. Was ich bisher auf keiner ähnlichen Veranstaltung erlebt habe: Die Freundlichkeit der Servicekräfte war einfach einzigartig gut! R.E.S.P.E.C.T.

Nachdem ich mir mein Pressebändchen abgeholt hatte, ging es dann direkt zur ersten Band. Am Albrecht-Dürer-Platz (Bühne 20) spielte die Gruppe GRANUFUNK aus NRW.

GRANUFUNK spielen Soul Klassiker aus 4 Jahrzehnten, darunter die Mega Diskothekenkracher von James Brown (“Sex Machine”), Wild Cherry (“Play That Funky Music”), aber auch Funk-Knaller von Johnny Guitar Watson (“Real Mother For Ya”) oder die grosse Party Hits wie das “That’s The Way (I Like It)” von KC & The Sunshine Band. Die Band spielte den ganzen Abend - Pausen gab es kaum und als die Stimmung besonders gut war, wurde es dann richtig kultig mit Songs wie “Papa Was A Rolling Stone” von der Motown-Legende Temptations. Wenn mich jemand fragen sollte nach der besten Band vom Honkytonk Festival in Schweinfurt - GRANUFANK aus Köln gehörten mit Sicherheit dazu. Den nächsten Gig absolvieren sie am 13. August in Moers.

Es gibt noch ein paar Fotos dieser grossartigen Gruppe. Wen es interessiert, der kann hier einfach mal draufklicken und hier habe ich selbstverständlich auch noch die Webseite der Band für Euch herausgesucht: http://www.granufunk.de/band.php

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

HONKY TONK 2011 IN SCHWEINFURT

“Erst einmal auftanken” war das Motto an diesem schwülen, heissen Juli-Tag. Die meisten der Besucher sassen noch in einem der zahlreichen Strassencafes herum, die es in der Schweinfurter Innenstadt gibt. Wer die Stadt in Unterfranken noch gar nicht kennt: Geschichtlich wurde der Ort am Main zum ersten Mal im Jahr 790 erwähnt, heute ist es vor allem der “Stattbahnhof” mit seinem Jugendzentrum, der über die Landesgrenzen hinaus bekannt ist, weil dort regelmässig internationale Musikgruppen aus allen Kontinenten gastieren. Aber zurück zum Honky Tonk Festival. In diesem Jahr fand in der Industriestadt die bereits 19. Auflage des Festivals statt.

Und sonst beim Honky Tonk 2011 in Schweinfurt?

Die nächste “Band”, die ich traf, stimmte sich gerade auf den langen Abend ein. Die vier EURUMER BANDITEN spielen Blasmusik und haben sich im Mai 2010 gegründet, um Volks- und Kinderlieder, aber auch Schlager-, Rock- und Pop-Songs zu interpretieren. Der Name ist eine Abwandlung der Herkunft der Musiker. “Eurum” ist die Abkürzung für den Heimatort Untereuerheim und “Banditen” soll wegweisend stehen für den unterfränkischen Humor der Boys.

Am 26. und 27. August 2011 spielen die EURUMER BANDITEN auch beim Schweinfurter Stadtfest, im September sind sie bei der Kirchweih in Hausen und etwas später beim Kulturherbst Untereisenheim zu sehen. Die Band besteht aus Konstantin Eckert (Tenorhorn), Lorin Hümpfer (Geige und Schlagzeug), Christoph Riegler (Saxophon, 2) und Maximilian Weber (Posaune, ganz rechts im Bild): http://www.eurumer-banditen.de/

Das nexte Highlight waren die DIZZY DUDES, eine gnadenlos abrockende Rock’n’Roll & Rockabilly Band. Sie nennen sich gerne die “schwindligste Band der Welt”. Ihr aktuelles Album “Rock’n’roll Rollercoaster” ist im Mai 2011 erschienen und beinhaltet 12 Songs (Eigenkompositionen & Cover Songs) - ungewöhnlich ist der Marshall- Verstärker, den ich auch noch nicht auf der Bühne einer Rockabilly Band gesehen habe!

Sänger Manuel Perissinotto hatte auch was zu erzählen: “Wir haben ja mit unserer Band schon die wildesten Geschichten erlebt und gehört, aber hier in Schweinfurt haben wir gleich nach drei Minuten, als wir angekommen sind, gesagt bekommen, ob wir ein Bier bestellen wollen oder ob wir nicht doch gleich zwei davon haben wollen, weil wir sowie schon betrunken seien. Das ist echt kein Flachs, das war das Erste, das wir von einem Schweinfurter Einwohner mitbekommen haben. Wir waren komplett nüchtern. Aber ich muss sagen, es gefällt uns mittlerweile gut hier und wir haben uns schon überlegt, ob wir nicht ganz hier her ziehen in diese Gegend.” Und dann kündigt er den nexten Song an mit den Worten “Wir haben aber auch schon gehört, dass die Leute in Schweinfurt nicht nur unheimlich gut aussehen, gut riechen & gut feiern - nein, wir haben auch gehört - sie haben den Swing - und das wollen wir jetzt überprüfen mit einem Song von uns” - Und ab ging die Post! Hier gibt es einen Videoclip eines etwas älteren Konzertes im YouTube Kanal der Band aus Gütersloh: http://www.youtube.com/watch?v=ydj58z4TVEQ

Wer noch ein paar Bilder der Band sehen möchte, kann in das in der Fotogalerie auf der Partnerseite musikverrueckt.de tun, in der ich sämtliche Bilder aller fotografierten Bands zusammengefasst haben. Hier ist der Link: http://www.fotogalerien.musikverrueckt.de

Im linken Bild sind die Zuschauer zu erkennen, die noch etwas zaghaft Abstand zu den wilden DIZZY DUDES halten, später sollte sich das gehörig ändern, wie spätere Bilder beweisen. Im rechten Bild bereiteten sich vier Girlies auf ein Konzert einer Salsa Band vor, das T-Shirt mit dem “Honkytonk” Aufdruck habe ich noch sehr oft gesehen an diesem Abend. Auf der Webseite des Veranstalters gibt es einen Shop, in dem man Shirts, Tassen und andere Fan-Accessoires bestellen kann: http://www.honky-tonk.de/shop/

Nicht Barbara, aber Schönberger!

Ganz begeistert war dieser junge Herr (Bild unten links) vom Feuer auf dem Schweinfurter Marktplatz, der das Zentrum einer der schönsten Einkaufsmeilen Unterfrankens ist. Wer Bock hat auf eine ausgedehnte Shopping-Tour - in Schweinfurt gibt es nichts, das es nicht gibt! Lediglich einen gut sortierten Plattenladen, den habe ich leider noch nicht gefunden!

Im Rathaus Innenhof war es so eng, dass ich mir vorkam wie in einem Bummelzug von Istanbul nach Ankara. Da nutzte auch kein Presseausweis, um sich von hinten nach vorne durchzuwühlen. Aber am Ende hatte ich es dann doch geschafft, ein Bilder aus nächster Nähe zu schiessen. Der junge Herr hier links unten ist der fränkische Komödiant VOLKER HEISSMANN, der sich hierzulande einen Namen gemacht hat durch seine Tätigkeit mit dem Schauspieler Martin Rassau. Beide sind sie während des Faschings als “Waltraud & Mariechen” aktiv und sie sind heutzutage Bestandteil fast jeder fränkischen Faschingsveranstaltung. Seit 1996 wird Heißmann von der PAVEL SANDORF BIGBAND begleitet, die ihm den musikalischen Teppich für seine Erfolgsleiter bereitet hat.

Weitere Bilder der Big Band gibt es in der Fotogalerie (Link entweder ganz unten, rechts oben neben dem ersten Bild oder einfach hier draufhämmern mit dem Mäuschen!) und hier ist noch die Webseite der Pavel Sandorf Big Band: http://www.pavelsandorf-bigband.de/2/

Mein nächster Weg führte mich in den “Altstadtinnenhof”, in dem die Musikgruppe THE SHADES Songs & Klassiker der “Beatles” spielte - und ich muss sagen - es war eine der besten “Beatles-Cover-Bands” seit langem, die ich gesehen habe! Aber das ist auch kein Wunder, weil das Quintett bereits seit über 40 Jahren aktiv ist und sich zu Recht den Ruf einer “Kultband” erworben hat. Neben den Songs der “Beatles” spielen die ”Boys” auch noch Lieder von den “Rolling Stones”, den “Searchers” und anderen. Am 07. Oktober 2011 spielen THE SHADES übrigens als “special guest” in der Stadthalle von Schweinfurt im Vorprogramm der britischen Gruppe “The Sweet”. Los geht es dann um 20 Uhr!

Die Bandbesetzung besteht aus Kalli Müller (Gesang, Leadgitarre), Ronny Graf (Gitarre, Keyboard), Günther Brand (Bass), Ebbo Grebner (Schlagzeuger) und Eggy Cimander (Gesang), der im übrigen auf dieser Webseite zu finden ist: http://www.eggy.cimander.de/

Bild links unten: Und da sage noch mal jemand, ältere Musiker seien dem Fortschritt nicht aufgeschlossen. Das handliche digitale Mischpult von “Dell” steuerte den Sound der Band!

Das Honkytonk Festival war an diesem Tage überall im Stadtbild präsent, wie es die beiden Bilder (rechts oben und unten) belegen! Ein paar statistische Daten zum Honkytonk zwischendurch: 46 Städte dürfen sich im gesamten deutschsprachigen Raum auf die jährlichen Festivals freuen. Im Frühjahr 2011 ging der Startschuß in Stralsund los (am 12. März), das nächste Honkytonk gibt es nach der Sommerpause am 23. September in Flensburg, das letzte Event findet im November in Wismar statt. Wenn Du auf diesen Link hier klickst, findest Du sämtliche Termine: http://www.honky-tonk.de/staedte_termine/ 

“Dumm gelaufen” ist es für diesen Veranstalter (links unten), der am gleichen Tag ”sein eigenes Ding” durchführen wollte. Im romantischen Weindorf gab es um 20 Uhr keinen einzigen Besucher. Im “Mephisto” (unten rechts) sollte es erst nach 21 Uhr los gehen mit dem “Mad Bob Trio”, leider habe ich den Weg dorthin dann später nicht mehr geschafft!

Auch in den kleinen Seitengassen lohnte ein Besuch. Meistens gab es dort kleinere Clubs und intimere Cocktail-Bars, wo TOP-DJs & ein fachkundige Barmixer auf Publikum warteten. Daumen nach oben vom DJ (Bild unten rechts) für den fotografierenden Dr. Music - den Daumen nach oben gebe ich gerne zurück, er hat bereits jetzt tolle Musik aufgelegt, obwohl es hier Im Cafe Kölsch offiziell erst ab 22 Uhr losgehen sollte.

Die Cocktail-Bar vor der Macarena Bar (Bild unten) beim Bavaria Reisebüro in der Spitalstrasse war bereits gut belagert und der junge Herr mit dem “Che Guevara” Shirt hatte schon gut zu tun. Und die Musik, die hier gespielt wurde, war erstklassige Salsa-Musik. Grosses Bedauern, dass ich keine Zeit hatte, für den Rest des Abends hier zu bleiben. “But I’ll Be Back!” schwor ich mich auf meinen nexten Schweinfurt Besuch ein!

In der “Partymeile” Bauerngasse nahm sich die Band gerade ein Päuschen, darum schnell weiter in den “Motherwell Park”, in dem mich perkussive Klänge und lateinamerikanische Sounds lockten. Dort spielte gerade die Band KARIBIK TROPICAL einen feurigen Set!

Die Band wurde 1993 von dem aus dem Dominikanischen Republik stammenden NELSON CRUZ gegründet. Die Band spielt Merengue, Bachata und heissen Puerto-Rico-Salsa und sorgte dafür, dass der Veranstalter eine “volle Hütte” hatte. Die Gruppe arbeitet in diversen Besetzungen, hier präsentieren sie sich als Sextett: http://www.karibiktropical.de/

Vor dem Restaurant “Habaneros” gab es Cocktails, kleinere Party-Zelte, an denen Barbecue- Spezialitäten verabreicht wurden und “gemütliche” Sitzecken wie diese hier im Bild unten und die Besucher hatten ihren Spass an exzellenter Musik und süffigen Drinks!

Die Webseite des Restaurants am “Philosophengang 9”: http://www.habaneros.de/

Oben links die Tafel am Eingang zum “Motherwell-Park” - der schottischen Partnerstadt von Schweinfurt gewidmet. Jetzt war es aber Zeit für die “Bauerngasse”, wo bereits die Gruppe T-GROOVE ihren zweiten Set begonnen hatte. Und ich muss sagen - es war eine der besten Bands, die am Abend sehen sollte. Die Band aus Nürnberg spielte einen tollen Mix aus Soul, Disco-Funk & zeitgenössischem R&B. Terry Barnes und Claus Fuchs (im Bild oben rechts) teilen sich die Vocals. Rappen tun die beiden auch: Hier gibt es einen Partyclip mit dem Song “Rapper’s Delight” vom Schweinfurter Honkytonk im Jahr 2008: http://www.youtube.com/watch?v=HTkdl_aUPnI - Webseite: http://www.groove-t.com/

Auf der TV-Touring Bühne war ebenfalls gerade “Party” angesagt. Die Band BITTERSWEET vermittelte gerade der Tanja einen letzten Tanz, bevor sie unter “die Haube” kommen sollte. Doch keiner aus dem Publikum traute sich, mit der zukünftigen Braut zu tanzen und so war es der künftige Bräutigam, der sein “Mädel” zum Tanz bittete.

Skeptische Blicke vom Publikum (Bilder unten), aber der Bräutigam strahlte am Ende, sprang auf die Bühne und war der heimliche Star des Abends (grosses Bild ganz unten)

Hab' ich doch super gemacht, oder?

UND HIER GEHT ES WEITER MIT DER REPORTAGE VOM HONKY TONK !

 

 

 

10 musikalische Links aus Schweinfurt (III)

http://www.4tex-online.de/band-schweinfurt.html (Cover Band aus Schweinfurt)

http://www.hatredmetal.de/ (Thrash Metal aus Schweinfurt)

http://www.megadrom-schweinfurt.de/ (Diskothek in Schweinfurt)

http://www.queens-of-metal.de/ (fast schon legendäres Festival in Unterfranken)

http://www.myspace.com/jazzammain (Jazz Session in Schweinfurt)

http://www.nacht-schatten.de/ (Club “Level 8” in der Wilhelmstrasse)

http://www.flauschig-records.de/ (Label aus Grafenrheinfeld)

http://www.facebook.com/flauschig.plattentobi (DJ aus Schweinfurt)

http://www.mv-schwebheim.de/main/cms/front_content.php (Musikverein Schwebheim)

http://www.wdrei.de/index.php?id=startseite (Diskothek in Schweinfurt)

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Du befindest Dich hier bereits auf Seite 1